7 Tipps für bessere Nachttauchgänge

02.09.2020 von Editor Team

(Dieser Artikel enthält gesponserte Inhalte)

Lesezeit: 15min. / Max. Tauchtiefe: 40m 😉 

7 Tipps für bessere Nachttauchgänge

Habst du dich jemals gefragt, wie ein Korallenriff vor einem dunklen Hintergrund aussieht, oder warst du schonmal neugierig auf die Unterwasserlebewesen, die du nach Einbruch der Dunkelheit finden kannst? Nachttauchen ist eine aufregende Möglichkeit, die Welt unter der Oberfläche zu erleben.

Es ist nicht ungewöhnlich, sich von dem Gedanken einschüchtern zu lassen, in den dunklen Ozean zu tauchen. Aber wenn man die Chance dazu hat, ist Nachttauchen oft eine der friedlichsten und schönsten Erfahrungen, die ein Taucher machen kann. Wenn du einen Nachttauchgang buchen möchtest, können dir diese 7 Tipps dabei helfen, dein Abenteuer sicher und angenehm zu gestalten:

1. Tauche an einem vertrauten Ort

Wenn du zum ersten Mal nachts tauchst, such dir einen Ort aus, an dem du schon einmal gewesen bist, oder tauche am Tag davor dort. So stellst du sicher, dass du nach Einbruch der Dunkelheit nicht auf zu viele unerwartete Überraschungen stößt. Es verhindert auch, dass du dich verirrst.

2. Gehe bei Sonnenuntergang

Um besonders sicher zu sein, machen dich auf den Weg zum Tauchplatz, wenn noch ein wenig Sonnenlicht übrig ist. Das kann hilfreich sein, wenn du versuchst deine Ausrüstung aufzubauen und hilft dir auch, ein Gefühl für deinen Standort zu bekommen, bevor du den Sprung ins Wasser wagst. Selbst wenn du kurz vor Sonnenuntergang startest, hast du noch genügend Zeit, um in der Dunkelheit zu tauchen.

3. Besorge die richtige Ausrüstung

Es gibt eine Vielzahl von Tauchausrüstungen auf dem Markt. Während bestimmtes Zubehör tagsüber als optional gilt, musst du einige Ausrüstungsteile kaufen, die speziell für Nachttauchgänge geeignet sind. Reflektierendes Klebeband und Tauchlampen sind zum Beispiel für einen sicheren Nachttauchgang erforderlich. Du verwendest sie, um anderen mitzuteilen, wo du dich befindest und um die Dunkelheit unter Wasser zu erkunden. Wenn du dich wohl fühlst, versuche dein Licht vorübergehend auszuschalten und deine Augen an die Dunkelheit zu gewöhnen. Du wirst überrascht sein, wie gut du unter Wasser sehen kannst.

4. Bringe immer einen Tauchpartner mit

Nachts sieht alles anders aus und man kann sich leicht „vertauchen“. Stelle sicher, dass du beim Nachttauchen mindestens eine weitere Person bei dir hast. Wenn du in eine Notsituation kommst, möchtest du nicht allein in der Dunkelheit festsitzen. Wenn du deinen Tauchpartner aus den Augen verlierst, suche einfach nach dem Schein seines Lichts, indem du dein eigenes ausschaltest. Oder mache eine volle Umdrehung, während dein Tauchlicht nach außen zeigt.

5. Achte auf deine Messgeräte

Wenn du im dunkeln tauchst, gehst du möglicherweise zu tief oder bleibst zu lange unter Wasser, ohne es überhaupt zu merken. Dein Messgerät oder Tauchcomputer ist der Schlüssel zur Überwachung deiner Tiefe, deines Timings und deiner Sauerstoffversorgung. Kontrollieren sie oft, um sicherzustellen, dass du dich immer noch in einer sicheren Tiefe befindest und genügend Luft hast.

6. Sei aufmerksam

Man kann nie zu sicher sein, wenn man nachts taucht. Neue Nachttaucher neigen dazu, sich nur darauf zu konzentrieren, was ihr Licht direkt vor ihnen ausleuchten kann. Sei dir bewusst, was um dich herum vorgeht, indem du ab und zu absichtliche 360-Grad-Drehungen machst. Vergewissere dich auch, dass du alle wichtigen Handzeichen beim Nacht-Tauchen kennst. Merke dir den Ein- und Ausstiegspunkt deines Tauchgangs.

7. Lass dir Zeit!

Nimm dir Zeit, während du im Dunkeln tauchst. Dies dient der Sicherheit, aber auch der Verbesserung deiner Erfahrung. Der Ozean ist nachts eine völlig andere Welt, in der es viel zu sehen und zu erforschen gibt. Nutze die Zeit, die du hast, um Höhlen, lebendige Korallenriffe, versunkene Schiffe und Meereslebewesen zu entdecken, die du sonst tagsüber nicht sehen würdest.

Wenn du dich nervös fühlst, im Dunkeln zu tauchen, aber dennoch Nachttauchen ausprobieren möchten, sprich mit deinem örtlichen Dive Center oder Tauchlehrer, um weitere Einblicke zu erhalten.

Mit ihrer Hilfe und diesen Tipps kannst du eine ganz neue Welt entdecken und jeden Augenblick deines Nachttauchgangs genießen! 🙂