Strömungstauchen – nur für Faule?

07.01.2017 von ricardo
scuba diver underwater

Wie auf einem fliegenden Teppich getragen zu werden – so beschreiben manche Taucher das Strömungstauchen. Dabei ist das Tauchen mit der Strömung keineswegs nur für Faule – im Gegenteil! Denn um sicher mit der Strömung unterwegs zu sein, brauchst du gute Vorbereitung und ein gewisses Maß an Erfahrung. Dann macht dieses einmalige Erlebnis aber richtig Spaß. Wir geben dir Tipps zur Ausrüstung und den empfehlenswerten Locations zum Strömungstauchen.

Wo kann ich Strömungstauchen?

Strömungstauchen wird auch als Drift Diving oder Flusstauchen bezeichnet. Flusstauchen heißt es deshalb, weil das Tauchen mit der Strömung häufig in Flüssen oder Kanälen stattfindet. Allerdings kannst du Strömungstauchen auch im Meer oder in Seen ausüben. Der Vorteil: In dieser Form ist es besser für Anfänger geeignet, denn im Meer oder in Seen ist die Strömung deutlich berechenbarer.Im Meer ist das Tauchen mit der Strömung oft sinnvoll, wenn man große Meerestiere wie Haie oder Wale beobachten will. Denn diese nutzen oftmals die Strömung, um sich schnell fortzubewegen. Während im Meer vor allem die Gezeiten und der Salzgehalt des Wassers für Strömung sorgen, sind die Bedingungen in Flüssen oft deutlich weniger berechenbar. Dafür ist die Strömung in Flüssen stärker, sodass das Gefühl von „Fliegen“ viel stärker und der Spaßfaktor damit höher ist. Wer weiß, worauf er achten muss, dem ist ein Adrenalinkick sicher.

Die richtige Ausstattung zum Tauchen mit der Strömung

Beim Drift Diving gilt: Weniger Ausstattung ist oft mehr! Nimm zu deinem Tauchgang wirklich nur die Ausstattung mit, die du wirklich brauchst. So optimierst du deine Stromlinienform und bietest der Strömung weniger Angriffsfläche. Gerade eine Unterwasserkamera solltest du erst einmal am Ufer lassen, denn die Koordination dieser kann schwierig werden. Konzentriere dich erst einmal nur auf dich selbst. Wovon du dagegen mehr mitnehmen solltest: Tauch-Gewichte zum Austarieren unter Wasser! Eben weil die Strömung nicht immer berechenbar ist, solltest du für alle Eventualitäten gerüstet sein. Auch solltest du niemals frei Strömungstauchen, sondern immer an einer Leine mit einer Boje, damit dich deine Bootscrew im Notfall wiederfinden kann. Ob nun eine einflossige Apnoe-Flosse oder gespaltene Splitfin-Flossen besser zum Drift Diving geeignet sind, darüber scheiden sich die Geister. Frage am besten deinen Tauchlehrer, was er empfiehlt. Im Zweifelsfall musst du ausprobieren, womit du leichter zurechtkommst. Da Strömungstauchen sehr anstrengend sein kann, rechne genügend Luft-Reserve ein. Nun kann es aber losgehen!

Das richtige Verhalten beim Strömungstauchen

Gleich der Anfang beim Drift Diving ist eine anspruchsvolle Aufgabe: Denn du musst besonders schnell abtauchen, damit du nicht von der Oberflächenströmung mitgerissen wirst. Dazu wenden viele Taucher einen „negativen Einstieg“ an – sprich du tauchst mit dem Sprung ins Wasser sofort direkt ab. Dazu entleerst du dein Tarierjacket und atmest vor dem Absprung einmal tief ein – sobald du im Wasser bist, atmest du aus. So solltest du möglichst schnell absinken. Sobald du unten angekommen bist, lass dich mit der Strömung treiben. Denn gegen die Strömung zu schwimmen, wäre zu anstrengend und würde deine Luftvorräte zu schnell verbrauchen. Wenn es unter Wasser ein Riff, Wracks oder ähnliches gibt, halte dich nahe daran (aber nicht zu nahe!): Hier ist die Strömung häufig ruhiger als im freien Wasser. Diese Punkte nennt man „Strömungsschatten“ – ideal also, um eine kurze Pause zu machen. Und nun: Genieße den „Flug“ unter Wasser!

Die Top-Locations zum Drift Diving

Im Prinzip kannst du in jedem Gewässer Strömungstauchen praktizieren. Manche Orte eignen sich aber besser als andere. Wir haben hier unsere „Top 5“ Empfehlungen für unvergessliche Ritte mit der Strömung für dich!

  • Ari Atoll, Malediven: 
    Hier kannst du eine wunderbare Unterwasserwelt beobachten und das Ganze bei einer moderaten Strömung. Perfekt für Einsteiger mit wenig Erfahrung im Strömungstauchen!
  • Fakarava, Polynesien: 
    Die Location ist auch als die „Hai-Wand“ bekannt, denn hier kannst du viele Haie sehen, die auf Beute warten.
  • Ras Mohamed, Ägypten: 
    Hier kannst du die ganze biologische Vielfalt des Roten Meeres entdecken.
  • Singer Island, Florida (USA):
    Ideal für Anfänger ist die eher langsame Strömung rund um Singer Island. Hier kannst du auch mehrere Schiffswracks in der Strömung entdecken.
  • Clutha, Neuseeland:
    Dieser Fluss ist nur für Strömungs-Profis geeignet, denn er gilt als die Location für den schnellsten Drift Dive – für Adrenalin-Junkies ein Must-Have!